jan RÖsler architekten

JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%201 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%202 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%203 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%204 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%205 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%206 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%207 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%208 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%209 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%2010 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%2011 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%2012 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%2013 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%2014 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%2015 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%2016 JAN%20ROESLER%20ARCHITEKTEN%20-%20Haus%20Stein%2017

Ferienhaus, Sachsen Anhalt
Fertigstellung - 2010 und 2013


Das Projekt „Haus Stein“ ist die Umnutzung einer Backsteinscheune aus den 1930er Jahren zu einem Ferienhaus. Architektonisches Grundkonzept ist der Erhalt des äußeren Erscheinungsbildes und des Grundcharakters des Gebäudeensembles. Die behutsam durchgeführten Eingriffe an der Fassade sind bei Abwesenheit der Nutzer nicht gleich zu er- kennen. Erst wenn die hölzernen Läden und Tore geöffnet werden zeigt sich das Innere in seiner neuen Erscheinung und bildet mit der präzisen Ausführung einen bewussten Kontrast zum rauen, unbearbeiteten Äußeren. Bei Abwesenheit verwandelt sich das Wohnhaus wieder in die Scheune.

Die innere Organisation wird durch die Stahlträger der Preußischen-Kappen- decke gegliedert. Nach Ihren Positionen verlaufen die Raumaufteilungen und Öffnungen in der Decke. Die Nutzung ist in 2 grobe Bereiche aufgeteilt. Während das untere Geschoss mit etwas „härteren“ Materialien und Farbgebung eher der Tagesnutzung vorbehalten ist, befinden sich im oberen Geschoss die ruhigeren Räumlichkeiten. Hier ist ausreichend Platz vorhanden um sich trotz der Offenheit des Gebäudes zu- rück zu ziehen.

Soweit es technisch möglich war, wurden nachhaltige Baumaterialien eingesetzt. Dies z.B. in Form einer Holzweichfaserinnendämmung, Flachsdämmung im Dach sowie Lehmputz an den Wänden. Eine PV- und Solart- her- mische Anlage auf dem Grundstück in Verbindung mit einem Windkraftgenerator sorgt für eine gewisse Unabhängigkeit.

Die Bauarbeiten wurden zum überwiegenden Teil durch die an das Planungsbüro angegliederte Baufirma umgesetzt.